Weinglossar Buchstabe O

Das Weinglossar ist ein klassisches Lexikon. Es erklärt in kurzen Texten die Begriffe der Weinwelt.

Olfaktorisch

Die lateinische Übersetzung des Wortes „olfaktorisch“ lautet „den Riechsinn betreffend“. Hierbei handelt es sich folglich um ein Adjektiv, das bestimmte Reize beschreibt, die der Geruchssinn wahrnehmen kann. 

Bei der Degustation von Wein spielen olfaktorische Reize sowohl bei der Probe des Bouquets als auch am Gaumen eine Rolle, da die retronasale Verbindung olfaktorische und gustatorische Reize verschmelzen lässt. Allgemein entstehen olfaktorische Reize durch chemische Verbindungen im Wein.

Organoleptische Prüfung

Die organoleptische Prüfung (auch sensorische Prüfung) bezeichnet die Untersuchung eines Weins ganz ohne technische Unterstützung. Die verantwortliche Person muss sich hierbei ganz auf ihre Sinne verlassen und begutachtet den Wein in geschmacklicher, olfaktorischer und optischer Hinsicht.

Oxidiert

Als oxidiert wird ein Wein bezeichnet, wenn er auf unerwünschte Weise mit Sauerstoff in Kontakt geraten ist und infolgedessen seine aromatische und optische Qualität eingebüßt hat. Während der Oxidation bilden sich Acetaldehyde, die den typischen Oxidationston hervorrufen.

Ein oxidierter Wein wirkt unfrisch und überreift. Seine Farbe verdunkelt sich und sowohl olfaktorisch als auch gustatorisch lassen sich deutlich Abflachungen erkennen. Oxidierte Weine verlieren je nach Ausprägung dieses Weinfehlers ihre ursprünglichen Fruchtnoten und ihren frischen Charakter.