Zwei Menschen schauen einen Film auf einem Laptop und trinken Wein

Weinwissen VII: Lieblingsweine von berühmten Persönlichkeiten

Weine aus aller Welt begeistern Menschen rund um den Globus. Auch berühmte Namen finden sich unter den großen Genießern. Viele von ihnen haben einen ganz eigenen Lieblingsgenuss, schätzen bestimmte Regionen besonders oder fühlen sich einem Haus eng verbunden. Weinwissen und Prominenz gehen hier von James Bond bis Richard Wagner Hand in Hand.

James Bond 007: Wodka-Martini und Bollinger-Champagner

Seit den fünfziger Jahren begeistert der von Ian Fleming erdachte Geheimagent „James Bond 007“ Freunde actionreicher Bücher sowie Filme. Zur komplexen Persönlichkeit, die Fleming dem Helden vieler Cineasten und Filmfreunde auf den Leib schrieb, gehört auch die Liebe zum Genuss. Bekannt ist hier vor allem der Wodka-Martini, den Bond „geschüttelt, nicht gerührt“ trinkt. Doch auch Wein begeistert den Agenten, wie Roger Moore in Moonraker beweist, als er am Ende der Geschichte in einem besonders emotionalen Moment einen Bollinger genießt.

Johnny Depp: Rotwein des Châteaus Calon-Ségur

Die Geschichte des Schauspielers Johnny Depp erzählt von vielen Aufs und Abs, faszinierendem Schauspiel und Hang zu gutem Genuss. Depp, der auch aufgrund seiner inzwischen geschiedenen Ehe mit Vanessa Paradis lange Zeit in Frankreich lebte, fand dort schnell Gefallen an den Weinen des Bordeaux. Vor allem fasziniert ihn hier der Wein von Château Calon-Ségur. Als Johnny Depp sein großes Anwesen in LePlan-de-la-Tour unweit von Saint-Tropez verkaufte, hinterließ er dem Käufer zwei Flaschen Calon-Ségur im Keller des Hauses. Damit bewies er Sinn für die besonderen Momente, die sich gerade auch durch das Teilen von Lieblingsweinen ergeben.

Charles Dickens: Liebfrauenmilch aus Rheinhessen

Der Schriftsteller Charles Dickens lebte im 19. Jahrhundert nicht nur für das geschriebene Wort, sondern auch für guten Wein. Wie er zur Liebfrauenmilch als Lieblingswein gelangte, ist nicht hinlänglich belegt; fest steht aber, dass er diesen Wein aus Deutschland außerordentlich schätzte. Peter Joseph Valckenberg exportierte den Wein nach England, wo dieser auch bei der Königsfamilie großen Anklang fand. Während dieser Zeit verfiel auch Dickens dem Wormser Weißwein, der als einer der hochklassigsten im damaligen Europa zählte. Per Brief schrieb Dickens an Valckenberg übersetzt: „Alles, was ich zum Thema Liebfraumilch zu sagen habe, ist, dass ich, wenn sie hierherkommen sollte, darauf trinken werde, auf das Wohl aller großen und kleinen Leute in dem großen Familienhaus in Worms.“

Ernest Hemingway: Weine aus der französischen Gemeinde Margaux

Mit Ernest Hemingway genoss die französische Gemeinde Margaux im zwanzigsten Jahrhundert einen berühmten Freund und Bewunderer. Ernest Hemingway, der Bücher wie „Der alte Mann und das Meer“ schrieb und als meisterhafter Kurzgeschichtenerzähler galt, sprach sich vielfach für die großen Weine aus Margaux aus. Seine Enkelin hieß zwar Margot Louise, die Familie aber rief sie „Margaux“, so groß war die Leidenschaft für den Genuss. Margaux selbst ist eine berühmte Gemeinde in der französischen Region Haut-Médoc und beherbergt mit 21 mehr als ein Drittel aller Châteaux in der Grand-Cru-Liste aus 1855.

Hermann Hesse: Rotwein aus dem Valtellina-Tal

Hermann Hesse, der als Schriftsteller lebte und unter anderem das berühmte Gesicht „Stufen“ verfasste, wagte sich auch in Sachen Genuss gerne über gewohnte Grenzen hinaus. Nicht aus der Schweiz stammte sein Lieblingswein deshalb, sondern aus der Lombardei in Italien. Genauer verfiel Hesse dem Rotwein aus dem Valtellina-Tal in der Provinz Sondrio. Nicht weit entfernt von der Schweizer Grenze entstehen diese Tropfen. Vermutlich lernte Hermann Hesse die Weine in jener Zeit kennen, in der er im Valtellina-Tal lebte.

Kleopatra: Historischer Muscat d’Alexandrie

Eine Reise weit in die Geschichte der Menschheit zurück braucht es, um zu Kleopatra und ihrem vermutlichen Lieblingswein zu gelangen. Die letzte Herrscherin über die Ptolemäer-Dynastie schätzte Luxus sowie Genuss. Nicht zuletzt bekannt ist auch ihre Vorliebe für Bäder in Eselsmilch. Geht es um Wein, so soll Kleopatra besonders den Muscat d’Alexandrie geschätzt haben. Die Weißweintraube gehört zu den historischen Arten und verfügt heute über eine große Familie in aller Welt. Viele anspruchsvolle Genießer schätzen Muskat-Sorten in verschiedenen Farben.

Skizze einer Versammlung von vielen Menschen vor einem Thron im Alten Ägypten

Hannibal Lecter: Bâtard-Montrachet auf der Flucht

Eine berühmte und zum Glück rein fiktive Persönlichkeit, die Menschen in aller Welt kennen, ist Hannibal Lecter. Der in einem Hochsicherheitsgefängnis untergebrachte Massenmörder und Psychopath jagte Thriller-Freunden schon im Roman „Das Schweigen der Lämmer“ Schauer über den Rücken. Später im gleichnamigen Film spielte Anthony Hopkins Hannibal Lecter. Teil der Rolle war auch die Vorliebe für den Rotwein Bâtard-Montrachet, den Lecter nach gelungener Flucht genießt. Bei Bâtard-Montrachet selbst handelt es sich um eine Grand Cru an der Côte d’Or im Burgund, die satte Rotweine mit viel Frucht und Würze hervorbringt.

Marylin Monroe: Champagner von Piper-Heidsieck

Schon im 18. Jahrhundert legte Florenz-Ludwig Heidsieck den Grundstein für eine wahrhaftige Champagner-Dynastie. Die Heidsieck Tropfen erlebten über die Jahrzehnte hinweg eine beeindruckende Erfolgsgeschichte, die auch der globalen Prominenz imponierte. Die Schauspielerin und Schönheits-Ikone Marylin Monroe machte keinen Hehl aus ihrer Liebe zu Heidsieck-Champagner. Gerne erzählte sie Journalisten, sie teile ihr Bett ausschließlich mit Piper-Heidsieck-Champagner und Chanel No. 5. Eine Wahl, die ihr zweifellos gute und vor allem genussvolle Gesellschaft bescherte.

Kurt Tucholsky: Riesling aus der fränkischen Lage Würzburger Stein

Nördlich von Würzburg liegt die Weinlage Würzburger Stein. Diese ist bereits seit vielen Jahrzehnten bekannt und bringt Weine hervor, welche anspruchsvolle Genießer schätzen. Unter den Freunden des Rieslings vom Würzburger Stein war auch der berühmte politische Autor und Journalist Kurt Tucholsky zu finden. In der Vossischen Zeitung schrieb er unter dem Namen Peter Panter über ebendiesen Wein und bezeichnete ihn dort am 18. November 1927 als „so etwas von Reinheit, von klarer Kraft, von auf gesammelter Sonne und sonnengetränkter Erde war noch nicht da“. Eine Zeile, die die Liebe zum Weißwein Würzburgs ohne Zweifel verrät.

Richard Wagner: Schaumwein aus Saint-Péray rechts der Rhône

Saint-Péray ist eine als Cru klassifizierte Region an der nördlichen Rhône. Hier, rechtsseitig des Flussufers, liegt auch die Stadt Saint-Péray, die auf eine lange Weingeschichte zurückblickt. Für Weißweine und Schaumweine aus Rebsorten wie Roussanne und Marsanne ist diese Gegend bekannt. Auch dem populären Komponisten Richard Wagner blieb dies nicht verborgen. Er verliebte sich so sehr in den Schaumwein aus Saint-Péray, dass er Verzicht ausschloss. 1877 orderte er 100 Flaschen per Eilpost nach Bayreuth, wo er die Oper Parsival schrieb.

John Falstaff: Malvasia mit unbekanntem Gesicht

Die von William Shakespeare für das Werk „Die lustigen Weiber von Windsor“ erdachte Figur Sir John Falstaff ist ein Genussmensch durch und durch. Nicht nur seine füllige Statur schrieb ihm der Schriftsteller deshalb auf den Leib, sondern auch eine Vorliebe für guten Wein. Falstaff selbst tauchte später auch in der gleichnamigen Oper von Verdi auf. Zu jenen Weinen, die die Figur besonders schätzt, gehört auch solcher aus Malvasia. Um welchen Wein es sich genau handelt, ist dabei unklar. Malvasia selbst steht als Synonym für einige Rebsorten, die sich auch in Sachen Farbe und Charakter unterscheiden. Dies passt gut zur Figur Falstaffs, der vermutlich ganz besonders den vielfältigen Genuss schätzte.

Datenschutz-Einstellung
Mehr Beiträge
Einfacher zu handhaben als weißer Spargel? Im Ofen zubereitet ist grüner Spargel ein Highlight, das mit einem guten Glas Wein besonders lecker schmeckt.
Grüner Ofen-Spargel mit Wein-Empfehlung