EUR Deutschland
  • Dänemark Dänemark
  • Deutschland Deutschland
  • Liechtenstein Liechtenstein
  • Niederlande Niederlande
  • Österreich Österreich
  • Schweiz Schweiz

Deutsche Weißweine

Genießer weltweit lieben die frischen, deutschen Weißweine. Mit Riesling an der Spitze hat das Land ein umfassendes Repertoire an weiteren spannenden Rebsorten.

weiterlesen
×

Sortieren nach

  • Relevanz
  • Preis aufsteigend
  • Preis absteigend
354 Ergebnisse
Weinart
Weißwein
Land
Deutschland
21 von 354 Produkten angezeigt
×
Weinart
< Zurück
×
Weinart
Weißwein (354)
Rebsorte
< Zurück
×
Rebsorte
andere (1)
Auxerrois (1)
Cabernet Blanc (1)
Chardonnay (9)
Gewürztraminer (1)
Grauburgunder (28)
Johanniter (1)
Müller-Thurgau (1)
Muscaris (1)
Muskateller (1)
Riesling (229)
Sauvignac (1)
Sauvignon Blanc (20)
Scheurebe (5)
Silvaner (8)
Spätburgunder (5)
Weißburgunder (37)
Land
< Zurück
×
Land
Deutschland (354)
Anbaugebiet
< Zurück
×
Anbaugebiet
Ahr (4)
Baden (2)
Franken (12)
Mosel (77)
Nahe (64)
Pfalz (109)
Rheingau (12)
Rheinhessen (62)
Württemberg (1)
Geschmack
< Zurück
×
Geschmack
Halbtrocken (1)
Lieblich (6)
süß (12)
trocken (179)
Weinstil
< Zurück
×
Weinstil
aromatisch (74)
elegant (92)
frisch (188)
fruchtig (207)
harmonisch (61)
komplex (88)
körperreich (31)
mineralisch (161)
samtig (10)
würzig (10)
Weingut
< Zurück
×
Weingut
Bischöflichen Weingüter Trier (1)
Dönnhoff (6)
Dr. von Bassermann-Jordan (23)
Emrich-Schönleber (9)
Geil (10)
Gregor Meyle (1)
Immich-Batterieberg (9)
Jakob Schneider (11)
Karl Pfaffmann (4)
Klumpp (2)
Koehler-Ruprecht (5)
Kühling–Gillot & BattenfeldSpanier (5)
Markus Molitor (3)
Markus Schneider (9)
Metzger (2)
Oliver Zeter (5)
Philipp Kuhn (8)
Saarweingut Weber Brüder (1)
Scheuermann (3)
Schloss Johannisberg (9)
Stefan Winter (8)
verschiedene Weingüter (9)
Von Winning (18)
Wageck Pfaffmann (2)
Wegeler (1)
Weingut Christian Hirsch (1)
Weingut Deutschherrenhof (2)
Weingut Dr. Loosen (16)
Weingut Egon Müller (8)
Weingut Eva Fricke (1)
Weingut Friedrich Becker (6)
Weingut Galler (5)
Weingut Heiligenblut (8)
Weingut Horst Sauer (6)
Weingut Joh. Bapt. Schäfer (13)
Weingut Klein (5)
Weingut Korrell (8)
Weingut Manz (16)
Weingut Meyer-Näkel (4)
Weingut Nik Weis (8)
Weingut Odinstal (5)
Weingut Robert Weil (2)
Weingut Schäfer-Fröhlich (14)
Weingut Seckinger (8)
Weingut Spohr (3)
Weingut Van Volxem (19)
Weingut Wasem Doppelstück (1)
Weingut Wittmann (5)
Winzerhof Stahl (4)
Zilliken (9)
Preisklasse
< Zurück
×
Preisklasse
bis 10 € (48)
10 € - 20 € (128)
20 € - 30 € (43)
30 € - 40 € (48)
über 40 € (87)
Jahrgang
< Zurück
×
Jahrgang
2021 (87)
2020 (198)
2019 (38)
2018 (16)
2017 (1)
2016 (1)
2001 (1)
Sonderformat
< Zurück
×
Sonderformat
0,375 L Kleinflasche (12)
0,5 L Kleinflasche (3)
1,0 L Literflasche (1)
1,5 L Magnum (23)
3,0 L Doppelmagnum (5)
Biowein
< Zurück
×
Biowein
Ja (61)
Vegan
< Zurück
×
Vegan
Ja (93)

Unsere Angebote

22/left Angebote

Vier Flaschen Podcast

22/left Vier Flaschen Podcast

Superdeal: Riesling

22/05 Superdeal Mai

Deutschen Weißwein kaufen und alte Weinbaukunst im Glas schmecken


Deutscher Weißwein ist in den Gläsern der Weinliebhaber weltweit zu Hause. Der Weißwein aus Deutschland fasziniert mit seinen fruchtigen Aromen und dem ausgefeilten Spiel der Säure. Er passt zu vielen Gelegenheiten, ist als Solokünstler und Essensbegleiter ein wahrer Hochgenuss. Die deutschen Winzer kreieren jedes Jahr aufs Neue deutsche Weißweine in höchster Qualität, die den Gaumen der Genießer schmeicheln. Da fällt die Wahl manchmal schwer. Deshalb lohnt sich ein genauer Blick, bevor Weingenießern deutsche Weißweine kaufen.

Das besondere Terroir für deutschen Weißwein

Nur in einem besonderen Gebiet, den Rebengürteln, können Winzer Wein anbauen. Der Rebgürtel befinden sich zwischen dem 40. bis 50. nördlichen Breitengrad und zwischen dem 30. bis 40. südlichen Breitengrad. Denn hier herrscht ein Klima mit ausreichend Wärme und Licht.

Deutschland liegt im 52. Breitengrad. Das deutsche kontinentale Klima ist optimal für den Anbau weißer Rebsorten. Denn die extremen Temperaturunterschiede bewirken in den typisch deutschen Weißweintrauben ein enormes Gleichgewicht aus Frucht, Eleganz, Harmonie und Frische.

Wein gedeiht am besten an den Hängen von Bergen, an denen nachts die kalten Luftströmungen herunterfallen und tagsüber die Wärme aufsteigt. Besonders weiße Rebsorten gedeihen an solchen Hängen prächtig. Hinzu kommt die Bodenbeschaffenheit der Mittelgebirge in Deutschland. Sie bieten vor allem dem Weißwein das, was er braucht: Schiefer- und Kalkböden, durchzogen mit mineralischen Schichten und überzogen von lehmhaltigen Böden, die für eine gute Wasserspeicherung sorgen.

Rotwein hingegen braucht ein etwas mediterraneres Klima. Daher spezialisierten sich die deutschen Weinbauern auf die Kultivierung weißer Rebsorten, auch wenn heimische Weinbauern natürlich auch guten Rotwein vinifizieren. Insbesondere im warmen Süden Deutschlands.

Sonnenstrahlen in grüner Rebe

Der Klimawandel beeinflusst die Weinregionen

Der Klimawandel führt dazu, dass sich in der ganzen Welt das Makroklima für Wein verändert. Schon jetzt verschieben sich die Grenzen der Rebengürtel in Richtung der Pole. Auch in Deutschland bemerken die Winzer die Veränderungen. Die Sommer sind wärmer und trockener. Die Temperaturen im Winter steigen von Jahr zu Jahr. Die scharfen Grenzen des kontinentalen Klimas verschwimmen. Dadurch verändern sich vor allem die Rebsorten, welche die Weinbauern anbauen.

Deutscher Weißwein macht immer noch den größeren Teil der Bewirtschaftung der deutschen Weinberge aus, aber der Anteil roter Rebsorten wächst. Dazu kommt, dass deutsche Winzer nun auch weiße Rebsorten anbauen, die früher nur viel weiter südlich perfekte Bedingungen für die Reife fanden. Das macht die nächsten Jahre spannend und interessant, aber der Klimawandel mit den vielen Unwettern, dem stärker werdenden Wind und der teilweise extremen Trockenheit stellen auch eine Herausforderung an die Winzer dar.

Zölle, Steuern und Kriege prägten die deutsche Weinkultur

Der Weinbau kam in Deutschland erst mit den Römern so richtig in Schwung. Im gallischen Krieg brachten die Legionen Caesars den Wein an die Mosel und an den Rhein. Vor allem die Klöster waren es, die sich dem Weinbau widmeten. Dies hatte unter anderem auch damit zu tun, dass die Klöster keine Zölle zahlen mussten. Bei den vielen Zollgrenzen im kleinst geteilten Deutschland war das ein großer Vorteil. Aber im Mittelalter hatten auch die weltlichen Fürsten einen großen Anteil am Weinbau.

Im 12. Jahrhundert stieg die Nachfrage nach qualitativ hochwertigerem Wein an. Es war auch die Zeit, als die Winzer in Deutschland begannen, mehr weiße Rebsorten anzubauen, die im hiesigen Klima schmackhafter heranreiften und einen größeren Ertrag boten. Dieser Schritt in die Richtung zu deutschem Weißwein hing auch mit dem Ende der warmen Klimaperiode des frühen Mittelalters zusammen. Es wurde kühler und die roten Rebsorten gediehen nicht mehr so gut wie vorher.

Buch und Weißweinglas auf Tisch

Allerdings gab es in Deutschland im 16. Jahrhundert eine große Krise des Weinbaus, von der sich die Weinregionen erst nach und nach erholten. Es war der Bauernkrieg, der seit 1324 in Deutschland tobte, der den Anbau von Getreide für Brot deutlich attraktiver machte als das Keltern von Weinen, die nicht satt machten. Der bisher angebaute Wein gedieh nicht mehr so prächtig wie vorher. Und die schlechten Zeiten für die Weinbetriebe gingen noch viele Jahre weiter.

Während sich die Zahl der Rebflächen immer weiter verringerte, wuchs die Konkurrenz von guten Weinen, auch Weißweinen, aus Italien und Frankreich. War es in Frankreich beispielsweise die Reblaus, so behinderten Zölle, Steuern, Grenzen, wie der Fall der linksrheinischen Gebiete an Frankreich und bürokratische Regelungen den Weinhandel in Deutschland auch nach der Französischen Revolution massiv. Nach und nach organisierten sich Winzervereinigungen und Genossenschaften, die Regeln für den Weinbau und die Qualität deutscher Weine aufstellten.

Die bekanntesten Weinregionen für deutschen Weißwein im Überblick

In Deutschland gibt es dreizehn Anbaugebiete. In allen bauen die Winzer Weißwein an. Durch die verschiedene Klimata und Böden entstehen in den deutschen Anbaugebieten ganz verschiedene deutsche Weißweine. Die große regionale Diversität des deutschen Weißweines sorgt für Abwechslung im Weinglas. Die wichtigsten Anbaugebiete für deutschen Weißwein sind Rheingau, Mosel, Nahe, Pfalz, Rheinhessen und Franken.

Fluss mit Landschaft darum

Deutsche Weißweine von der Mosel sind unverkennbar

Das Anbaugebiet Mosel liegt zwischen Koblenz und Trier. Die Weißweine prägt eines der wärmsten Klimazonen Deutschlands. Die Lagen sind extrem steil, sonnenverwöhnt und profitieren vom wärmenden Fluss und Nebel im Herbst. Der Boden im oberen Mosellauf besteht aus Keuper und Muschelkalk. Im unteren Bereich durchziehen Devon- und Tonschiefer die Weinberge. Mit 62 Prozent steht der Riesling an erster Stelle. Ihm folgen auf Platz zwei der Müller-Thurgau (Rivaner) und Platz drei der Weiße Elbling.

Deutscher Weißwein aus der Pfalz

Die Pfalz ist das zweitgrößte Weinanbaugebiet in Deutschland. Durch die Region führt die Deutsche Weinstraße, die 130 Weinorte miteinander verbindet. Auf dem größten Riesling-Gebiet der Welt wächst hier die Königin der Weißweine. Neben herausragenden Riesling-Weinen keltern die Pfälzer Winzer aber auch wunderbare Grauburgunder und Weißburgunder.

Der Rheingau und sein Weißwein

Der Rheingau verläuft östlich von Wiesbaden bis nördlich von Rüdesheim. Das Klima prägt der Rhein, der die Sonne in die Südhanglagen reflektiert und somit das warme Sonnenlicht verstärkt. Der Rhein fördert im Herbst Nebel, die beste Voraussetzung für Edelfäule, die durch den Schimmelpilz Botrytis entsteht. Gegen kühle Winde schützt der Taunus. Den Boden zeichnen Quarz, Schiefer, Löss, Lehm und Ton. Dieses Terroir bringt rassige, mineralische und würzige Weißweine hervor. Im Rheingau übernimmt Riesling mit achtzig Prozent den Löwenanteil in den Weinbergen.

Rebenlandschaft um Fluss

Müller-Thurgau nennt Rheinhessen sein Zuhause

Zwischen Worms und Bingen liegt das größte Weinanbaugebiet Deutschlands: Rheinhessen. Diese Region ist das Sinnbild für fantastischen Weißwein der Rebsorte Müller-Thurgau, auch Rivaner genannt. Aber auch Silvaner und Riesling keltern die Weinbauern. Hinzu kommen kleinere Anteile von Weißburgunder und Grauburgunder. Früher bestockten die Winzer auch viele Weinberge mit Scheurebe. Der Sauvignon Blanc beginnt aber, diese Anbauflächen immer mehr zu verdrängen.

Deutschem Weißwein ganz nah

Das kleine Weinbaugebiet Nahe verläuft von Bingen nach Bad Kreuznach. In dem idealen Klima, das einerseits an die Mosel und andererseits an den Rhein erinnert, beherrschen Weißweinrebsorten mit Dreiviertel die Weinberge. An der Spitze steht der Riesling. Aufsteiger der letzten Jahre sind Grauburgunder, Weißburgunder, Chardonnay und Sauvignon Blanc. Quarzit und Schiefer sind in den Böden an der unteren Nahe. Porphyr, Melaphyr und Buntsandstein zeichnen die Mitte und im oberen Bereich bestehen die Böden aus Sandstein, Löss und Lehm.

Die bekanntesten Rebsorten für deutschen Weißwein im Überblick

In Deutschland bauen die Weinbauern fast 140 verschiedene Rebsorten an. Davon sind 105 weiße Rebsorten. Die Vielfalt reicht von Riesling, Grauburgunder und Scheurebe über Müller-Thurgau bis hin zu Huxelrebe und Gewürztraminer.

Riesling: Der Inbegriff von deutschem Weißwein

Der Riesling ist das Aushängeschild der deutschen Weißweinkultur. Die Rebsorte findet sich auch fast nur in deutschen Weinregionen. Nur in geringem Ausmaß im Elsass, in Neuseeland und Kanada keltern die Winzer noch Riesling. Es gibt sie in allen Qualitätsstufen.

Die langsam reifende Sorte besticht durch Rasse und Klasse. Der blassgelbe bis grünlich-gelbe Wein mit seiner frischen Säure, den feinen mineralischen Noten und der ausgeprägten Frucht ist ein perfekter Solokünstler und ein idealer Speisenbegleiter.

Leichte Gerichte, Fisch, Geflügel, helle Saucen und fruchtige Desserts schmecken mit einem Riesling aus Deutschland gleich doppelt so gut.

Zwei Weißweingläser zwischen Reben

Der Silvaner ist der Alleskönner unter den deutschen Weißweinen

Der Silvaner bietet den Liebhabern des deutschen Weißweins eine enorme Bandbreite an Geschmacksvielfalt. Ar begeistert als einfacher fruchtiger Sommerwein, als elegantes Großes Gewächs genauso wie als schmackhafter edelsüßer Wein.

Sein feiner Duft nach Kräutern und seine erdigen Noten, gepaart mit einer milden Säure und Fruchtigkeit passt je nach Ausbaustufe zu Spargel, Fisch, zu leichten Sommersalaten, aber auch zu deftigeren Speisen wie gebackenem Geflügel oder einem zarten Schweinebraten.

Weißburgunder aus Deutschland

Der Weißburgunder besticht mit frischer Säure und einer feinen Frucht. Weißwein aus dieser Rebsorte, vor allem trocken ausgebaut, zeichnet sich durch die Aromen von grünem Apfel, Aprikose, Birne, Quitte und einem schönen Hauch von Nuss und floralen Noten aus.

Weißburgunder ist ein idealer Begleiter beim Essen. Er passt zu Meeresfrüchten, Fisch, hellem Fleisch und Geflügelgerichten. Im Barrique ausgebauter Weißburgunder begleitet auch ein Lammgericht ganz wunderbar.

Graugrüne Trauben an Rebe

Der kräftige und zugleich milde deutsche Grauburgunder

Ein deutscher Weißwein aus der Rebsorte Grauer Burgunder ist als trocken bis halbtrocken ausgebauter Wein ein herrlicher Tropfen für den Sommer. Die Kabinettweine und Spätlesen überzeugen mit einer kräftigen Frucht und einer ausbalancierten Säure.

Grauburgunder passen hervorragend zu Fisch und Meeresfrüchten, begleiten Pasta und Geflügel. Bauen die Winzer den Grauburgunder im Barrique aus, macht er auch zu kräftigen Gerichten wie Lamm und Wild eine sehr gute Figur. Edelsüße Grauburgunder runden ein Menü mit Dessert und Schnittkäse ab.

Die Scheurebe ist eine Kreuzung aus Riesling und Bukettrebe

Die Rebsorte Scheurebe ist eine echte Trendtraube. Die meist lieblichen und süß ausgebauten Weine bestechen durch ihre lebendige Säure und die herrlichen Fruchtaromen von Mandarine, Pfirsich, Birne und Mango.

Die goldgelben, lieblichen und süßen Tropfen sind echte Solokünstler und begleiten süße Desserts. Trocken ausgebaute Weißweine aus der Scheurebe passen auch zu Fisch und Geflügel. Sie vertragen auch kräftige, exotische Gewürze.

Weinflasche füllt Weißwein in Glas

Über die deutschen Landesgrenzen hinaus

Durch den Klimawandel bauen die deutschen Winzer nicht mehr nur die traditionellen Rebsorten an, sondern wagen sich zunehmend auch an internationale Sorten, die ihr Zuhause eigentlich etwas südlicher haben. Die steigenden Temperaturen und die trockeneren Sommer lassen es zu, dass auch weiße Rebsorten wie Chardonnay, Viognier oder Sauvignon Blanc in den deutschen Weinbauregionen hervorragend gedeihen.

Die Rebsorte Chardonnay erobert Deutschland

Die französische Traube Chardonnay liebt es warm und gedeiht prächtig auf kalkhaltigen Böden. Dieses Terroir findet sie nun auch in Deutschland. Der Weißwein aus der Chardonnay-Traube verzaubert die Gaumen der Genießer mit seinen fruchtigen Aromen der Melone, reifer Stachelbeere und exotischen Früchten. Grüner Apfel sorgt für die typische Frische der Chardonnay-Weine. Der Weißwein harmoniert besonders gut mit Fisch, Meeresfrüchten und zartem Geflügel.

Weißweingläser und Früchte auf Decke

Der aromareiche Sauvignon Blanc

Der ebenfalls in Frankreich beheimatete Sauvignon Blanc bezirzt die Weintrinker mit seiner großen Vielfalt der Aromen. Frisch und säurebetont macht er mit den exotischen Aromen von Grapefruit, Melone und Stachelbeere viel Spaß im Glas. Der rassige Weißwein zeigt auch grasige Noten und passt hervorragend zu Fisch und Geflügel.

Die seltene Rebsorte Viognier erlebt ihre Wiedergeburt

Die Rebsorte Viognier stammt von der Rhône und überzeugt mit tiefer Komplexität und Kraft. Im letzten Jahrhundert war sie fast schon ausgestorben, aber heute bauen die aromatische weiße Rebsorte sogar deutsche Winzer an. Der Viognier ist einzigartig, die mit reichen Früchten, floralen Noten und einer sehr zurückhaltenden Säure überzeugt.

Nektarine, Zitrusfrüchte, Birne und Aprikosen gehen mit Veilchen, Maiglöckchen und einer reichhaltigen Würze ein wunderbares Spiel ein. Jung getrunken, glänzen die Weißweine aus der Viognier-Traube in der gehobenen Küche zu edlem Fisch, Hummer und Garnelen.

Eine Frau und zwei Männer mit Weingläsern

Deutscher Weißwein kaufen im Online-Shop von Silkes Weinkeller

Erleben Sie besten Weißwein aus Deutschland mit den ausgewählten Qualitätsweinen von Silkes Weinkeller. Unsere Önologen probieren sich durch die vielen Weingüter in Deutschland. Nur die besten Produkte bieten wir Ihnen dann in unserem Sortiment an.

Probieren Sie Riesling, Scheurebe, Grauburgunder und Co. von deutschen Winzern und entdecken Sie die Vielfalt der deutschen Weißweine. Probieren Sie auch unsere Angebote und Weinpakete, in denen sich immer bester deutscher Weißwein zum besonders guten Preis befindet.

In unseren Produktbeschreibungen lernen Sie jeden Wein genau kennen. Wir beschreiben alle Details wie den Geschmack, das Weingut, berichten über die Herstellung und geben Empfehlungen für Anlässe und Speisen.

Bei weiteren Fragen zu unserem erlesenen Weißwein-Sortiment steht Ihnen unser kompetentes Team unter service@silkes-weinkeller.de immer zur Verfügung.

Zwei Weißweingläser auf Tisch

Die Qualitätsstufen für deutschen Weißwein

Das Deutsche Weingesetz regelt die Qualitätsstufen für deutsche Weißweine und Rotweine. Anbei ein Überblick der Qualitätspyramide absteigend:

Bester deutscher Weißwein trägt Herkunftsbezeichnungen

Schon bei den Qualitätsstufen des deutschen Weißweines fließt die Herkunft des Weines mit ein. Jedoch gehen die Qualitätsrichtlinien vom Verband Deutscher Prädikatsweingüter (VDP) noch einen Schritt weiter. Sie untergliedern in vier weitere Herkunftsbezeichnungen:

  • VDP. Gutswein: Weine aus gutseigenen Weinbergen
  • VDP. Ortswein: Weine entstammt den besten Lagen eines Ortes
  • VDP. Erste Lage: Weine von einer klassifizierten Lage, die sich durch einen besonderen Lagencharakter auszeichnen
  • VDP. Große Lage: Weine stammen aus klar abgegrenzten Lagen und spiegeln diese unverwechselbar wieder.