Besondere Weinjahrgänge: Die Jahrhundertweine

Eine rote Weinflasche unter vielen weißen Weinflaschen
 
Die Bewertung eines Weins ist eine komplexe Aufgabe. Das Können des Winzers, die ausgewählten Rebsorten und die Region selbst spielen dabei entscheidende Rollen. Unmöglich von der Qualität eines Tropfens trennbar ist jedoch auch der Jahrgang. Er nämlich bildet den Rahmen für das, was ein Rebstock seinem Winzer liefert. Und ist ein Jahrgang schlicht herausragend, entstehen nicht nur große Genüsse, sondern manchmal auch Jahrhundertweine.
 

Was macht einen Jahrhundertwein aus?

 
Eine Beschreibung für das zu finden, was einen Wein zum Jahrhundertwein macht, ist nicht einfach. Immerhin wissen Genießer in aller Welt, dass die Entstehung hochwertiger Genüsse mit unzähligen Details und Faktoren verbunden ist. Dennoch gibt es einen wichtigen Hinweis: Um einen Jahrhundertwein zu finden, muss sich der Kenner von all den Einflussfaktoren trennen, die vergleichsweise konstant bleiben. Die Handschrift eines Weinguts zum Beispiel. Oder auch die charakteristischen Noten einer Rebsorte.

Sich dem Wandelbarsten zu widmen, ist daher der beste Weg, um Gutes vom Besten unterscheiden zu können. Kein anderer Faktor bietet sich hierbei so gut an wie das Klima. So unbeeinflussbar es selbst ist, so außergewöhnlich ist seine Wirkung in Bezug auf den Wein. Nur dann, wenn optimale klimatische Bedingungen herrschen und den Rebstock schon beim Ausbilden seiner Beeren unterstützen, können Winzer ihren hohen Qualitätsanspruch noch übertreffen. Wein, so viel ist sicher, entsteht daher stets im Wechselspiel des Winzers mit der Natur.

Und ist ein Jahrhundertwein dann einmal erschaffen, bleibt auch bei hochrangigen Experten kein Zweifel. Ob Luca Maroni und Gambero Rosso in Italien oder Robert Parker in nahezu aller Welt: Für einen Jahrhundertwein haben auch anspruchsvollste Juroren nur Bestnoten übrig. Das wiederum hat zur Folge, dass sich mancher Wein im Laufe der Zeit zum kostspieligen Luxusgut entwickelt. Nicht selten kommt es vor, dass wahrhaftige Jahrhundertweine für dreistellige Beträge den Besitzer wechseln. Jahrhundertweine nicht etwa zum Genuss, sondern als Geldanlage sind daher schon seit Jahren eine interessante Investitionsmöglichkeit.

Um Jahrhundertweine schon erkennen zu können, bevor sie als solche in die Annalen der Weinwelt eingehen, hilft ein Blick auf die potenzialreichsten Jahrgänge der vergangenen Zeit. Hier wird schnell klar, dass manches Jahr mehr zu bieten hatte als seine Vorgänger und Nachfolger. Eine Übersicht über die Qualität vergangener Jahrgänge in Italien und Spanien bietet unsere Jahrgangstabelle.
 

Großartige Jahrgänge in Spaniens Weinregionen

 
Auf der Suche nach Weinen mit Jahrhundertwein-Potenzial reicht es nicht aus, ein ganzes Land oberflächlich zu betrachten. Zu vielfältig sind die klimatischen Anforderungen, die Rebsorten und Land in einzelnen Regionen stellen. Es gilt also, tiefer einzutauchen und einzelne Anbaugebiete näher zu beleuchten.

Wo gelingt das besser als in Spaniens Paraderegion Rioja? Schon im letzten Jahrhundert entpuppten sich unter anderem die Jahre

• 1934,
• 1948,
• 1955
• oder auch 1982

als hervorragende Weinjahrgänge. Auch in jüngster Zeit jedoch gab es Jahrgänge, die Tropfen mit großem Potenzial hervorbrachten. Einer von ihnen: 2011. Hier entstand mit dem „Benjamin Romeo Contador 2011“ ein tiefdunkler Rotwein, der holzige Anklänge, Röstnuancen und reiche Fruchtigkeit auf sich vereint. Nicht weniger als 96 Punkte vergab Robert Parker an diesen einzigartigen Wein.

Doch nicht nur in La Rioja bestachen einzelne Jahrgänge der vergangenen Zeit mit herausragenden Ergebnissen. Auch Alicante im Jahr 2008, Penedés in 2012 oder Rueda in 2011 brachten Großes hervor. Manche spanischen Weinregionen erreichten sogar mehr als nur einen exzellenten Jahrgang in Folge. Im Anbaugebiet Toro galten die Jahre 2008 bis 2011 als herausragend, während Ribera del Duero es mit den Jahren 2009 bis 2011 auf drei hervorragende Jahrgänge brachte. Das Haus Dominio del Aguila setzte dieser Serie mit dem purpurroten „Penas Aladas Gran Reserva 2010“ ein stilvolles Denkmal. Und wieder war es Robert Parker, der ganze 96 Punkte an diesen Tropfen vergab.
 

Wann Italiens Weinkultur über sich hinaus wuchs

 
Was für die spanische Weinkultur und ihre herausragenden Jahrgänge gilt, trifft selbstverständlich auch auf Italien zu. Hier tun Kenner und Genießer ebenfalls gut daran, sich den einzelnen Weinregionen gesondert zu widmen, um deren ganz eigenes Potenzial zu entdecken.

Herausragend in Bezug auf die Anzahl exzellenter Jahrgänge in der letzten Zeit präsentiert sich die DOCG Barolo. Nicht nur 1985 und 1989 gelten als geradezu perfekt, sondern auch

• 1999,
• 2002,
• 2004,
• 2006
• und 2007.

Darüber hinaus wurde auch der Jahrgang 2010 in diesem Gebiet als exzellent bezeichnet. Im gleichen Jahr durften sich Winzer in Kampanien und der Toskana ebenfalls über optimale Bedingungen freuen. Kein Geringerer als der „Il Greppo Biondi Santi Brunello di Montalcino Riserva 2010“ entstand hier. Drei Gläser im Gambero Rosso, 96 Punkte von Robert Parker und ganze 100 Punkte im Wine Spectator verraten: Das könnte ein echter Jahrhundertwein sein.

In Italiens Anbaugebieten taten sich in den letzten Jahren immer wieder außergewöhnliche Weinjahrgänge hervor. So unter anderem auch im Piemont der Jahre 1996, 2002 und 2007. Für den Genießer bedeutet das: Es lohnt sich, auf Zeitreise zu gehen und nach Tropfen zu suchen, welche die Welt auch nach langer Zeit nicht vergisst. Ob als Geldanlage oder einzigartiger Genussmoment wissen diese Weine mehr als nur zu überzeugen.
 

Weiterempfehlen

Jetzt kommentieren

Es wird nur der angegebene Name veröffentlicht, nicht Ihre E-Mail-Adresse. Erforderliche Felder sind markiert *