Weinreben in Languedoc-Roussillon | Silkes Weinkeller

Weinbaugebiet Languedoc-Roussillon: Vom Massenproduzenten zum Schatzkästchen

Im Süden Frankreichs, direkt an der Küste des Mittelmeers und bis in das Landesinnere hinein, liegt das Weinbaugebiet Languedoc-Roussillon. Über Jahrzehnte hinweg produzierten die Winzer in dieser Region Massenwein und verspielten so ihre Chance auf internationalen Ruhm. Seit einiger Zeit aber ändert sich das. Nun ist Languedoc-Roussillon nicht mehr nur das größte Weinbaugebiet Frankreichs, sondern auch die richtige Adresse für Qualität.

Weinberg mit Ruine in Languedoc-Roussillon | Silkes Weinkeller

Die Geschichte der Weinregion Languedoc-Roussillon

Forscher mutmaßen, dass es den Weinbau in Languedoc-Roussillon bereits zu Zeiten der Phoker gab. Noch aber fehlen Beweise hierfür. Erst die Römer hinterließen konkrete Spuren und sorgten dafür, dass Experten die Geschichte des Weins im Anbaugebiet heute bis zu ihnen zurückverfolgen können. Der Wein genoss im Römischen Reich auch über die Grenzen der Region hinaus große Beliebtheit. Mit dem Ende dieses Reichs jedoch ebbte die Nachfrage ab.

Über das gesamte Mittelalter hinweg betrieben Mönche in Languedoc-Roussillon Weinbau und verhalfen der Wein-Kultur auf diese Weise zu neuem Ansehen. Sie kultivierten Reben, weiteten Flächen aus und optimierten erste Methoden im Keller sowie im Weinberg. Im 13. Jahrhundert öffnete die Universität Montpellier ihre Pforten und ließ das Weinbaugebiet wachsen. Wenig später entdeckte Arnaldus de Villanova, dass Weingeist die Alkoholische Gärung stoppen kann und legte den Grundstein für die „Vins Doux Naturels“, die charakteristisch für die Region sind.

Der Vin Doux Naturel („natürlicher Süßwein“) ist ein gespriteter Süßwein aus Südfrankreich. Er gehört zur Familie der Likörweine.

Mit dem Canal du Midi, der Toulouse mit dem Mittelmeer verbindet, eröffneten sich den Winzern des Gebiets im 17. Jahrhundert neue Möglichkeiten. Fortan bauten sie den Handel mit Weinen aus und exportierten vor allem nach Holland. Nachdem strenge Fröste Anfang des 18. Jahrhunderts nahezu ausschließlich Languedoc-Roussillon verschonten, erlebten die Weinbauern einen unverhofften Aufschwung. Die Rebflächen vergrößerten sich aufgrund der hohen Nachfrage sprunghaft und Winzer ersetzten viele weiße Reben durch die neue Sorte Aramon. Selbige wiederum war als Grundlage für Massenwein bekannt.

Bis in das zwanzigste Jahrhundert hinein, über die Reblauskrise und herbe Rückschläge aufgrund des Echten Mehltaus hinweg, blieb Languedoc-Roussillon in seiner Funktion als Weinbaugebiet ein Massenproduzent. Erst ab den achtziger Jahren änderte sich das zusehends und Winzer verabschiedeten sich von Aramon. An dessen Stelle trat zunächst Carignan, wobei viele weitere Rebsorten hochwertiger Natur folgten. Die Crux an der Sache war, dass alte Vorgaben es den Winzern nicht erlaubten, mit neuen Rebsorten AOC-Weine zu produzieren.

1987 dann führten die Verantwortlichen die „Vins de Pays d’Oc“ ein. Fortan gab es eine Bezeichnung für die Tropfen aus Sorten wie Cabernet Sauvignon, Chardonnay, Sauvignon Blanc, Syrah und Merlot. Angespornt durch die Erfolge einzelner Weingüter produzieren seitdem immer mehr Winzer qualitativ hochwertige Tropfen und kehren der Massenware den Rücken.

Languedoc-Roussillon: Klima und Böden im Weinbaugebiet

Die Weinregion Languedoc-Roussillon besteht, wie der Name schon vermuten lässt, aus zwei Gebieten: Languedoc und Roussillon. Gemeinsam bilden diese mit knapp 290.000 Hektar Rebfläche das größte Weinbaugebiet Frankreichs. Entlang der Mittelmeerküste erstrecken sich die Weinberge auf einer Strecke von rund 200 Kilometern zwischen Narbonne und Nîmes.

Heiße und trockene Sommer prägen das mediterrane Klima der Region. Landwirte und Weinbauern haben es nicht immer leicht und setzen auf Gewächse, die auch ohne ständige Flüssigkeitszufuhr Erträge liefern. Der Rebstock und der Olivenbaum erweisen sich an einigen Orten als richtige Option.

Das Terroir in Languedoc-Roussillon ist für ein einziges Weinbaugebiet unglaublich vielfältig. Von Schwemmlandboden in tiefergelegenen Gebieten bis hin zu Kalkstein und Schiefer nahe den Pyrenäen schlagen die Reben ihre Wurzeln in abwechslungsreichen Untergrund. Nicht zuletzt diese Tatsache macht Languedoc-Roussillon zu einem begehrten Pflaster, das mittlerweile Winzer aus aller Welt in die Weinregion lockt.

Dunkle Weintrauben in einem großen Holzbottich | Silkes Weinkeller

Der Wein im Anbaugebiet Languedoc-Roussillon: Rote und weiße Rebsorten

In Languedoc-Roussillon entsteht heute ein facettenreiches Portfolio an Weinen. Namhafte Güter wie Mas Amiel, Domaine l’Aiguelière und Domaine la Colombette produzieren sowohl rote als auch weiße Weine, die entweder unter dem Siegel „Appellation d’Origine Protégée“ oder „Indication Géographique Protégée“ auf den Markt gelangen.

Zu den am häufigsten angebauten Rebsorten in der Region gehören bei den Rotweinen

• Grenache Noir,
• Mourvèdre
• und Syrah.

Abgesehen hiervon finden sich zahlreiche weitere dunkle Reben wie Cabernet Sauvignon, Cinsaut und Carignan Noir in den Weinbergen der Güter. Bei Weißweinen dominieren im Weinbau der Region

• Clairette,
• Grenache Blanc
• und Bourboulenc.

Wobei viele Winzer mit weiteren Sorten wie Chardonnay, Carignan Blanc und Viognier arbeiten.

Von den Tropfen der Weinbauregion erwarten Genießer nicht umsonst Großes. Die Zeit der Massenware ist längst beendet und auch anspruchsvollste Kritiker betonen das Potenzial der Doppelregion. Heute bietet Languedoc-Roussillon von roten über weiße bis hin zu roséfarbenen Tropfen hochwertige Genussmomente in stiller, prickelnder, süßer und trockener Form. Ein wahres Schatzkästchen für alle, die es gerne abwechslungsreich mögen.

Rotweine aus dem Languedoc-Roussillon

Produktbild zu M. Chapoutier Les Vignes de Bila-Haut 2018 von M. Chapoutier

M. Chapoutier

Land: Frankreich
Anbauregion: Languedoc-Roussillon
Rebsorte: Syrah, Carignan, Grenache
Geschmack: trocken
Produktbild zu Domaine l'Aiguelière Le Sourire de Lise 2018 von Domaine l’Aigueliere

Domaine l’Aigueliere

Land: Frankreich
Anbauregion: Languedoc-Roussillon
Rebsorte: Grenache, Syrah
Geschmack: fruchtig und komplex
Produktbild zu Les Mougeottes Grande Réserve Cabernet Syrah 2018 von GVSC - Winzerverein Grand Vins de Saint Chinian

GVSC - Winzerverein Grand Vins de Saint Chinian

Land: Frankreich
Anbauregion: Languedoc-Roussillon
Rebsorte: Cabernet Sauvignon, Syrah
Geschmack: fruchtig und komplex
Produktbild zu Domaine la Colombette Au Creux du Nid Cabernet Noir 2019 ** von Colombette

Colombette

Land: Frankreich
Anbauregion: Languedoc-Roussillon
Rebsorte: Cabernet Noir
Geschmack: fruchtig-frisch

Weißweine aus dem Languedoc-Roussillon

Produktbild zu Domaine de l'Horizon Blanc 2017 ** von Domaine de l'Horizon

Domaine de l'Horizon

Land: Frankreich
Anbauregion: Languedoc-Roussillon
Rebsorte: Grenache Gris, Grenache Blanc, Macabeu
Geschmack: fruchtig, frisch, mineralisch
Produktbild zu Domaine de l'Horizon L'Esprit de l'Horizon Blanc 2018 ** von Domaine de l'Horizon

Domaine de l'Horizon

Land: Frankreich
Anbauregion: Languedoc-Roussillon
Rebsorte: Macabeau, Grenache Blanc, Muscat
Geschmack: fruchtig, frisch, mineralisch
Produktbild zu Les Mougeottes Chardonnay Vieilles Vignes 2019 von GVSC - Winzerverein Grand Vins de Saint Chinian

GVSC - Winzerverein Grand Vins de Saint Chinian

Land: Frankreich
Anbauregion: Languedoc-Roussillon
Rebsorte: Chardonnay
Geschmack: fruchtig, rund, harmonisch
Produktbild zu La Consequence Chardonnay 2019 von Les Producteurs Réunis

Les Producteurs Réunis

Land: Frankreich
Anbauregion: Languedoc-Roussillon
Rebsorte: Chardonnay
Geschmack: fruchtig-frisch
Mehr Beiträge
Ende des 19. Jahrhunderts fiel die Reblaus über die Weinstöcke Europas her und brachte Ruin aber auch unverhoffte Chancen für manche Wein-Region mit sich.
Die große Reblausplage und ihre Auswirkungen