Mann vor blauem Himmel

Winzerview mit Adrian Bürkle

Die Winzerfamilie Bürkle führt ihr Weingut in einer malerischen Landschaft. Mahlberg im Breisgau, nicht weit entfernt von Frankreich und dem Schwarzwald, bietet beste Rahmenbedingungen für den Weinbau. Heute leitet Adrian Bürkle das Haus. Als erster Winzer unserer Serie „Ungeschliffen“ steht er für die noch unentdeckten Talente, die Genießern Großes zu bieten haben. Einen Blick hinter die Kulissen gewährt Adrian Bürkle im Winzerview.

Hallo Herr Bürkle, möchten Sie sich kurz vorstellen?

Hallo, sehr gern!

Mein Name ist Adrian Bürkle, ich absolvierte meine Ausbildung inklusive erster Praxiserfahrung bei bekannten deutschen Weingütern sowie in Neuseeland. Dem schloss sich ein Studium an, sodass ich heute sehr stolz auf meinen Abschluss als „Master in Oenologie“ sein darf.

Ich bin mit einer wunderbaren Frau verheiratet und Vater zweier Kinder. Was meine Person betrifft, so bezeichne ich mich als noch aufmüpfigen Jungspund, der neugierig, wissbegierig und experimentierfreudig ist. Ich bin stets bereit, etwas dazuzulernen und liebe meine Arbeit. Wein trinken ist für mich ein Lebensgefühl und Optimierung ein besonders wichtiges Anliegen.

Was ist aus Ihrer Sicht eine der größten Herausforderungen bei der Arbeit als Winzer?

Wein ist ein Naturprodukt. Daher ist für mich die größte Herausforderung, im Einklang mit der Natur jedes Jahr eigenständige und charaktervolle Weine zu produzieren. Weine, deren verschiedene Charaktere schmeckbar sind. Dabei betrachte ich den Wein als das, was er ist: ein Individuum.

Paar händchenhaltend durch Weingut spazierend
Das Weingut von Familie Bürkle im Breisgau

Erzählen Sie uns von Ihrem Weingut?

Aber natürlich! Wir sind ein kleines Familienweingut. In Mahlberg betreiben wir schon seit drei Generationen Weinbau. Die ersten Jahre als Genossenschaftswinzer. Heute als Selbstvermarkter mit angegliederter Straußwirtschaft und erfolgreichem Direktverkauf. Sowohl meine Eltern als auch meine Frau arbeiten Seite an Seite mit mir in Weingut, Keller, Brennerei und Straußwirtschaft.

Welche Rebsorten finden wir in Ihren Weinbergen?

Die „drei B“ stehen im Vordergrund: Bürkle-Baden-Burgunder. Das heißt, Baden ist Burgunderland und daher pflegen auch wir schwerpunktmäßig den Anbau von Spät-, Grau-, und Weißburgunder. Aber auch Rebsorten wie Riesling, Müller-Thurgau und Muskateller haben wir im Portfolio.

Was zeichnet Ihre Heimat und Lagen aus?

Unser Betrieb liegt im Breisgau am Fuße des Schwarzwaldes. Wir arbeiten in einer der neun Weinbauregionen innerhalb des Anbaugebiets Baden. Mildes Klima und die kühlen, vom Schwarzwald kommenden Winde sorgen für ein optimales Kleinklima.
Unsere tiefen, sehr fruchtbaren Löß- und Lehmböden bieten genau wie die leichten Buntsandstein- und Kalkböden den idealen Standort für unsere Reben. Die nach Süden hin geneigten Lagen bieten zusätzliches Potenzial.

Wie bewirtschaften Sie Ihre Weinberge?

Da Wein nur in einer gesunden Natur authentisch und hochwertig gelingt, arbeiten wir in unserem Weingut stets im Einklang mit Umwelt und Natur. Unser Ansatz ist dabei durchaus zielorientiert und es ist uns ein besonderes Anliegen, Ökologie und Ökonomie in Harmonie zu bringen.

Mann, der an Rebstock arbeitet

Welche Vision und Philosophie verfolgen Sie?

Wir leben nicht nur vom Wein, sondern mit ihm. Er ist ein Stück von uns und unsere Arbeit wirkt in ihm. Als Winzer verbringen wir die meiste Zeit unseres Lebens mit ihm. Wir akzeptieren die Unabänderlichkeit der Natur. Aber wir nutzen auch die uns bleibenden Spielräume um mit unserer Lust, unserer Leidenschaft und unserem Können ein Stück von uns mit einzubringen.

Vom kontrollierten Nichtstun bis hin zum Hegen, Pflegen und Begleiten, wo es nötig ist, reicht die Arbeitspalette. Die Eigenständigkeit und das Individuelle der Weine möchten wir herausarbeiten und uns jedes Jahr wieder aufs Neue von deren Besonderheiten überraschen lassen.

Wir wollen „Lust auf Wein“ machen. Daher produzieren wir sowohl für den täglichen Genuss, als auch tolle Speisebegleiter für ganz bestimmte Anlässe. Bei allem steht Qualität stets an erster Stelle.

Haben Sie, abgesehen von den eigenen, Lieblingsweine?

In Erinnerung an meine wunderbare Zeit in Neuseeland trinke ich gerne Sauvignon Blanc. Aber auch gehaltvolle Rotweine gehören zu meinen Lieblingsweinen. Diese passen besonders gut zu Wildgerichten, was mir als passioniertem Jäger sehr gefällt.

Herzlichen Dank für Ihre Zeit!

Privatsphäre verwalten
Mehr Beiträge
Gruyère-Käsewürfel auf Schieferplatte
Le Gruyère: Schweizer Käse und Wein vereint