Buchhaltung und Datenschutz: Mitarbeiterinterview mit Gabriela

Mitarbeiterinterviews bei Silkes Weinkeller
 
In unserem heutigen Mitarbeiterinterview stellt sich Gabriela vor. Sie hat ihre Ausbildung bei Silkes Weinkeller gemacht und ist mittlerweile als Mitarbeiterin in der Buchhaltung und Datenschutzkoordinatorin beschäftigt.
 
Warum machst Du den Job, den Du machst?

Tja. Ich mach das halt einfach gerne. Es macht mir Spaß in der Buchhaltung zu arbeiten, darauf zu achten, dass alles rund läuft und die Kollegen „hinter den Kulissen“ zu unterstützen.

 

In drei Worten: Was ist Deine Aufgabe bei Silkes Weinkeller?
Buchhaltung, Datenschutz, Gelassenheit

 

Was wolltest du als Kind werden?

Geheimagentin. Ich wollte immer schon Sachen auf den Grund gehen, Rätsel aufklären und hinter die Begebenheiten blicken.

 

Was ist Dein Lieblingswein und warum?

Im Sommer trinke ich gerne den „Inurrieta Orchidea Sauvignon Blanc“, weil er so frisch und fruchtig ist. Im Winter eher rot. Ich mag den „Nativ Eremo San Quirico Aglianico Irpinia Campi Taurasini“. Er ist marmeladig und kräftig. Außerdem gefällt mir die Flasche und das Etikett.

 

Was macht für Dich einen Wein zu einem guten Wein?

Die aktuelle Laune und Atmosphäre. Je nachdem wie man gerade drauf ist, schmeckt ein Wein ganz anders. Wir haben das einmal selbst gemerkt: An einem Tag mit guter Gesellschaft und in schöner Atmosphäre schmeckt Wein einfach viel besser. Das macht viel aus und einen Wein zu einem guten Wein.

 

Ein gutes Glas Wein braucht zur Begleitung…

…passendes Essen und gute Gesellschaft.

 

Je nachdem wie man gerade drauf ist, schmeckt ein Wein ganz anders.

 

Was gefällt Dir am besten an Deiner Arbeit bei Silkes Weinkeller?

Eigentlich alles, aber das klingt so streberhaft. Die Beschäftigung mit den Zahlen sowie mit den Buchungen und die Genauigkeit, die das Ganze mit sich bringt.

 

Welchen Wein würdest Du als Geschenk empfehlen?

Etwas ganz Besonderes ist für mich der „Poggio Lauro Sogno Toscano Winemaker’s Selection 2014“. Bei einem sehr guten Freund würde ich zum „San Marzano Sessantanni 60 anni Primitivo di Manduria“ greifen.

 

Wie bist Du zu Silkes Weinkeller gekommen?
Ich habe 2012 hier meine Ausbildung begonnen und bin danach gerne hiergeblieben.

 

Hast Du eine lustige Anekdote aus Deinem Berufsalltag?

An einem Sommerfest gab es eine Regatta und unser Team ist als einziges gekentert. Wir waren alle klatschnass. Es war aber ein heißer Tag und um ehrlich zu sein, tat die Erfrischung ganz gut.

 

Weiterempfehlen

Jetzt kommentieren

Es wird nur der angegebene Name veröffentlicht, nicht Ihre E-Mail-Adresse. Erforderliche Felder sind markiert *