Die Bewertung von Weinen ist eine Kunst. Wir stellen einige der bekanntesten und renommiertesten Wein-Bewertungssysteme beziehungsweise Weinbewerter vor.

Bewertungssysteme für Wein: Luca Maroni – ein Leben für den Weingenuss

Bereits vor seinem dreißigsten Geburtstag stieg Luca Maroni in die Welt der Weine ein. Während seiner Karriere hat er bis heute mehr als 300.000 Tropfen verkostet und sich zu einem der wohl angesehensten Experten Italiens entwickelt. Einfach macht er sich die Bewertung von Weinen nicht – seine Kriterien und auch das gesamte Vorgehen hat Luca Maroni über Jahre hinweg selbst entwickelt.

Luca Maronis Sicht auf den Wein

Im Jahre 1961 wurde Luca Maroni in Rom geboren. Rund 26 Jahre später arbeitete er erstmals im Weinbereich. In den ersten drei Jahren seiner Karriere hatte Maroni bereits mit Luigi Veronelli zusammengearbeitet, für das Magazin „L’Etichetta“ geschrieben und mit „Ex Vinis“ den ersten italienischen Wein-Newsletter ins Leben gerufen.

Im weiteren Verlauf seiner Karriere folgten die Gründung des Magazins „The Taster of Wine“ und die Herausgabe von „Annuarios die Vini Italiani“. Zweiteres enthält auch heute noch die Bewertungen des Experten und wurde 2018 zum 26. Mal publiziert. Bei seinen Bewertungen orientiert sich Maroni nicht an rein subjektiven oder gar emotionalen Faktoren, sondern möchte möglichst wissenschaftlich vorgehen.

Die Bewertungen des italienischen Weinkritikers basieren daher auf drei sorgfältig definierten Säulen:

  • Konsistenz
  • Ausgewogenheit
  • Integrität

Mit Konsistenz ist der Eindruck gemeint, den ein Wein im Hinblick auf seine Farbe, seinen Geschmack und seinen Körper macht. Je dichter und vollmundiger, desto höher fällt die Wertung in diesem Bereich aus. Ausgewogenheit beschreibt die Fähigkeit eines Weins, Gerbstoffe, Frucht, Säure und weitere Nuancen in einer stimmigen Balance zu halten. Unter Integrität schließlich wird die Fähigkeit des Tropfens verstanden, seine Rebsorten erkennbar zur Schau zu stellen.

Das System von Luca Maroni: 0 bis 99 Punkte

Bewertungssysteme Luca Maroni | Silkes Weinblatt

Luca Maronis Bewertungen werden nicht nur in der italienischen Weinwelt, sondern auch international hoch geschätzt. Der Kritiker folgt dabei einem klassischen Schema mit maximal 99 Punkten, wobei steigende Werte mit höherer Qualität verknüpft sind. Für jeden der bereits erwähnten Teilbereiche kann Maroni bis zu 33 Punkte vergeben.

Dies führt zur Einschätzung, dass ein Wein mit mehr als 74 Punkten bereits mit einer Kaufempfehlung seitens Maroni verbunden ist. Ab einem Wert von 84 spricht Maroni von Tropfen, die alle drei Bewertungsbereiche sehr gut zu bedienen wissen. Weine mit Werten von über 90 sind zweifellos großartige Vertreter ihrer Art und können auch anspruchsvollste Genießer überzeugen.

Fazit: Ein Kritiker mit Sinn für Objektivität

Italien ist zweifellos ein Land, in dem Emotion und Weingenuss stark miteinander verknüpft sind. Italienische Winzerfamilien lieben ihre Weinberge, Rebstöcke und natürlich die Tropfen, die letztlich auf den Markt gelangen. Das Risiko, bei Bewertungen allzu subjektiv vorzugehen, ist stets zugegen. Mit Luca Maroni aber kommt ein Kritiker ins Spiel, dem objektive Bewertungen am Herzen liegen. Wer sich eine Empfehlung wünscht, deren Hintergründe auf wissenschaftlichen Überlegungen basieren, ist bei Maroni genau richtig.

Mehr Beiträge
Die Bewertung von Weinen ist eine Kunst. Wir stellen einige der bekanntesten und renommiertesten Wein-Bewertungssysteme beziehungsweise Weinbewerter vor.
Bewertungssysteme für Wein: Robert Parker