Der herbe und feinwürzige Charakter spanischer Oliven verleiht den Priorat-Olivenölen Ausgewogenheit und Charme. Erfahren Sie hier alles über die exzellenten Öle.

Olivenöl aus dem Priorat – flüssiger Genuss

In der steilen Hügellandschaft der Serra de Montsant offenbart sich ein malerisches Landschaftsbild. Steile Weinterrassen, auch heute noch von Hand bewirtschaftet, Aussichtspunkte hoch über dem Meer und uralte Olivenbäume schaffen den einzigartigen Charakter des Priorat. Hier entsteht nebst hervorragender Weine auch reinsortiges Olivenöl. Eine besondere Olivensorte, natürliche Verarbeitungsverfahren und das Klima Kataloniens helfen bei der Ausbildung unvergleichlicher Aromatik.

Kleine Oliven erzeugen großen Geschmack

Spanische Olivenöle

Ganze 200 Olivensorten gibt es in Spanien. Dass sich die Bauern des Priorat gerade die kleinste unter ihnen aussuchten, hat sowohl qualitative als auch historische Gründe. So ist die Arbequina mit einem Durchmesser von gerade einmal einem Zentimeter nicht größer als eine Haselnuss. Von ihrer Größe lassen sich die Bauern jedoch nicht täuschen, denn die Arbequina bringt nicht nur mehr Öl hervor als manch große Olivensorte. Sie beweist auch aromatische Klasse.
 
Der Ursprung der Arbequina ist bis heute ungeklärt. Eine der realistischsten Theorien rund um die kleine Frucht führt den Genießer in das Katalonien des 18. Jahrhunderts zurück. Im kleinen Ort Arbeca lebte damals ein Herzog. Dieser entdeckte einen Olivenbaum in Palästina und war von ihm so überzeugt, dass er ihn kurzerhand in seine Heimat bringen ließ. Die Olivenbäume gediehen in und um Arbeca vortrefflich, sodass die kleine Stadt schon bald zu einem bedeutsamen Wegbereiter in der Geschichte katalanischen Olivenöls wurde. Nachdem ein Krieg einen Großteil der Olivenbäume der Region zerstört hatte, entschieden sich Bauern und Grundbesitzer dazu, mit den Olivenbäumen aus Arbeca einen Neuanfang zu starten. Die Früchte der Bäume erhielten dann im Laufe der Jahre den heutigen Namen „Arbequina“.
 
Auch wenn die Arbequina heute in weiten Teilen Spaniens vertreten ist, bleiben Katalonien und Aragón ihr Hauptgebiet. Die Bauern im Priorat nutzen ausschließlich die kleine Olive für ihr reinsortiges Olivenöl.

Die Herstellung von Olivenöl im Priorat

Priorat Olivenöle

Um die Entstehung des Olivenöls im Priorat näher kennenzulernen, braucht es zunächst einen Blick auf die klimatischen und landschaftlichen Wachstumsbedingungen. So thronen die Olivenbäume etwa 500 Meter über dem Mittelmeer und profitieren vom heißen und trockenen Sommer. Die Wintermonate jedoch sind in dieser Höhe neblig und kalt. Daher reift die Arbequina langsam und bedächtig. Genügend Zeit, um ein dichtes und fruchtiges Aroma auszubilden.
 
Die Ernte beginnt, wenn der Winter sich über die Steilhänge der Region legt. Aus sonnenbeschienenen werden nebelverhangene Olivenhaine und die Arbequina wechselt ihre Farbe von sattem Grün zu Schwarz. Dann ringen die Bauern den Olivenbäumen durch kräftiges Schütteln ihre kleinen Früchte ab und sammeln diese in ausgebreiteten Tüchern.
 
Direkt nach der Ernte erfolgt dann das Mahlen und Pressen der Oliven auf besonders schonende Art und Weise. Das kaltgepresste Öl zeigt sich dann je nach Erntezeitpunkt von unterschiedlichem Charakter. Je früher die Ernte erfolgte, desto grüner ist das Öl. Auch hat es dann eine zarte Bitterkeit. Ein Öl aus später geernteten Arbequina Oliven hingehen zeigt im Grün zartgoldene Facetten und einen sehr milden Charakter.

Ein geschmacklicher Ausblick

Der einzigartige Charakter reinsortigen Olivenöls aus dem Priorat schenkt uns Flexibilität und Vielseitigkeit. Dank der geringen Säure ist ein solches Öl stets angenehm mild, aber lässt den Wunsch nach Struktur und Aromatik jedoch nicht unerfüllt. Wie die Öle der Hersteller „Celler Mas Doix“ und „Celler Vall Lach“ beweisen, zeigt ein reinsortiges Arbequina Olivenöl fruchtig-grüne Noten, gepaart mit einer angenehm milden Süße. Der herbe und feinwürzige Charakter der kleinen Oliven verleiht den Ölen Ausgewogenheit und Charme.
 
Ein solches Öl findet in der Küche überall dort Anwendung, wo eine gesunde und dennoch geschmackvolle Ernährung das Ziel ist. Frische Salate und Gemüseplatten, aber auch Fisch und helles Fleisch sind optimale Begleiter für Arbequina Olivenöl aus dem Priorat. Und soll es einmal typisch spanisch zugehen, kommt eine große Platte mit kleinen Köstlichkeiten wie Iberico und Serrano, Manchego und frischen Oliven auf den Tisch. Frisches Weißbrot, mit Öl beträufelt, rundet diesen authentischen Genuss perfekt ab.
 

Privatsphäre verwalten
Mehr Beiträge
Wein für Katzen, das größte Weinfass der Welt oder die Todesstrafe auf Weintrinken? Lesen Sie in Silkes Weinblatt, welche Kuriositäten die Weinwelt bietet.
Spannende Kuriositäten aus der Welt des Weins