Hochwertiges in Handarbeit gefertigtes Glas aus Murano bei Venedig erfreut seit Jahrhunderten die Liebhaber des Besonderen und Exklusiven.

Murano: Gläser für den exklusiven Geschmack

Weinkenner überlassen beim Genuss eines hochwertigen Tropfens nichts dem Zufall. Erst wenn Serviertemperatur, Reifung des Weines und das Ambiente stimmen, ist es Zeit für den ersten Schluck. Auch das Glas spielt beim Weingenuss eine entscheidende Rolle. Dass mit Murano-Glas das wohl berühmteste und traditionsreichste Kunstprodukt aus dem Herzen Venetiens stammt, lässt Weingenuss, Glaskunst und Italien stilvoll verschmelzen.

Wie das Glas Murano erreichte

Murano

Idyllisch eingebettet in die Lagune von Venedig liegt die kleine Inselgruppe Murano. Reisende erreichen sie am besten mit dem Vaporetto-Schiff, das sie von der Fondamenta Nuove oder dem Markusplatz zum Herzen der venezianischen Glaskunst bringt. Auch wenn Fischfang und Tourismus auf Murano von Bedeutung sind, bleibt das dort hergestellte Glas Dreh- und Angelpunkt des täglichen Lebens.

Dass die Kunst der Glasherstellung nach Murano kam, ist einer bewussten Entscheidung der Stadt Venedig zu verdanken. Nachdem das Handwerk über Byzanz nach Italien gelangt war, etablierte sich die Glasproduktion zunächst in Venedig selbst. Dessen Einwohner lebten im 13. Jahrhundert jedoch in stetiger Angst vor verheerenden Feuern. Um sicheren Abstand zwischen Venedig und die heißen Glasöfen zu bringen, wurde die gesamte Glasproduktion nach Murano ausgelagert.

Doch Sicherheit war nicht das einzige Argument für die Verlegung der Glasherstellung nach Murano. Auch hatten die Veneter schon früh erkannt, dass es sich bei ihrem Glas um eine Besonderheit unschätzbaren Wertes handelte – und fürchteten die Lüftung ihrer Geheimnisse. Gut geschützt vor neugierigen Augen und Ohren sollten die Glashersteller ihr Werk fortan auf Murano vollbringen. Um geheime Rezepturen und Produktionsverfahren zusätzlich abzusichern, wurde deren Weitergabe sogar unter Todesstrafe gestellt.

Auch wenn die Herstellung von Glas heute nicht nur in Italien zuhause ist, bewahrt sich Murano-Glas seinen Status. Althergebrachte Tradition, von Generation zu Generation weitervererbt, ringt Sammlern und Liebhabern in aller Welt nach wie vor ehrfürchtige Bewunderung ab.

Kunst in Perfektion: Die Herstellung von Murano-Glas

 

Murano-Glas Herstellung

Viele Hundert Jahre lang konnte sich die Glaskunst auf Murano entwickeln. Dass sie sich dennoch nicht von ihren einstigen Wurzeln entfernt hat und die alten Traditionen am Leben erhält, spricht für den hohen Grad an Professionalität, den schon die frühen Glasmacher Venedigs pflegten. Dennoch wurden alte Rezepturen bis heute immer wieder verfeinert und optimiert. Nur der Meister selbst weiß, in welchem Verhältnis Ausgangsstoffe wie

  • Pottasche
  • Quarzsand
  • Soda
  • Feldspat
  • Tonerde
  • und Kalk

miteinander vermählt werden müssen. Erst die optimale Kombination erschafft einen Stoff, dessen Schmelzeigenschaften kunstvolle Gestaltung erlauben. Auch die einzigartige Klarheit des Murano-Glases ist auf diese geheimen Rezepturen zurückzuführen.

Der Meister selbst bildet das Zentrum der Glasherstellung – kommt jedoch nicht ohne seine fachkundigen und fähigen Helfer aus. Sie arbeiten während des Herstellungsprozesses in Bereichen, die ihnen besonders gut liegen und werden nach ihren Fertigkeiten ausgewählt. Ist die geheime Glasmischung im Ofen bei mindestens 800 Grad Celsius zu einer orange glühenden Masse geschmolzen, beginnt ein kunstvoller Prozess. Während ein Helfer die Glasmacherpfeife bedient, gibt der Meister dem Glas in reiner Handarbeit seine letztendliche Form. Durch immer neues Erhitzen und Abkühlen des Glases kann sich diese Arbeit je nach Größe und Form des Einzelstückes über Stunden hinziehen.

Nebst diesen klassischen Arbeitsschritten hat sich in Murano eine reiche Kultur zusätzlicher Kunstformen entwickelt. Die handgearbeiteten „Millefiori“, Kombinationen aus bunten Punkten im Glas, entstehen mit der gleichen Sorgfalt, wie auch bunte Glasfäden in die fertigen Kunstwerke eingeflochten werden. Murano, vom klaren Weinglas bis hin zur atemberaubenden Skulptur, sucht weltweit seinesgleichen.

Echtes Murano-Glas – Blickfang für Genießer

Glaeser aus Murano-Glas

Hochwertiges Glas, in Handarbeit gefertigt, befriedigt die Wünsche anspruchsvoller Gemüter. Wer sich einmal in Murano-Glas verliebt hat, wird der Vielfalt der venezianischen Kunstform ein Leben lang ergeben sein. Dass jede einzelne Form unter den Händen wahrer Künstler und nur durch die Verwendung streng geheimer Rezepturen entsteht, macht Murano-Glas jedoch zu einer kostspieligen Leidenschaft.

Wer in Schmuck, Gläser oder Weinglas-Stopfen aus Murano-Glas investiert, will sich daher der Echtheit der Ware sicher sein. Nicht zuletzt aus diesem Grund darf ein Glasprodukt nur dann den Namen „Murano“ tragen, wenn es in einer Glashütte in der Lagune Venedigs entstanden ist.

Während Experten auf diesem Gebiet schon durch das alleinige Betrachten eines Glases dessen Echtheit erkennen können, sorgt das Echtheitszertifikat „Vetro Artistico Murano“ für zusätzliche Klarheit. Jedes authentische Murano-Glas wird mit einem kleinen Aufkleber versehen, der seine Herkunft bestätigt. Oft finden sich auch individuelle Signaturen, die auf die Familien hinweisen, deren Lebensaufgabe die kunstvolle Fertigung von Murano-Glas ist.

Echte Murano-Gläser sind nur dann gut aufgehoben, wenn sie sowohl präsentiert als auch geschützt werden. In einer Vitrine ausgestellt und zeitgleich abgeschirmt von neugierigen Händen stehen Glasprodukte aus Murano in Wohnungen und Häusern so, wie es sich jeder venezianische Meister wünschen würde.
 

Privatsphäre verwalten
Mehr Beiträge
Was gilt es zu beachten, wenn ein Weingut mit einem „Großen Gewächs“ einen offiziell klassifizierten Spitzenwein auf den Markt bringen will?
Großes Gewächs – Anforderungen an erlesenen Genuss