Hinter den Kulissen bei Silkes Weinkeller: Verkostung der Großen Gewächse

 

Jedes Jahr treffen sich Wein-Experten im Wiesbadener Kurhaus, um sich auf ein besonderes Ereignis vorzubereiten. Rund eine Woche bevor die Großen Gewächse des Vorjahres offiziell den Markt erreichen dürfen, werden die Weine im Rahmen einer mehrtägigen Veranstaltung verkostet. Unsere Teilnahme in diesem Jahr war angesichts der limitierten Plätze eine besondere Ehre, die uns sehr interessante Einblicke gewährte.

 

Ein Event der Extraklasse

 
Die große Verkostung der Großen Gewächse eines Jahrgangs gehört zweifellos zu jenen Veranstaltungen, die nicht nur national mit Spannung erwartet werden. 200 Betriebe, die Mitglied im Verband der Prädikatsweingüter (VDP) sind, präsentierten in diesem Jahr ihre besten trockenen Weine. Ihnen gegenüber standen mehr als 200 erfahrene Sommeliers, Journalisten und Wein-Enthusiasten, die aus rund 24 Ländern angereist waren.

Auch die Anzahl der Weine – ganze 515 – lässt Rückschlüsse auf das Format dieses Events zu. Wer einen Platz an den langen Tischen ergattern kann, erhält die einzigartige Gelegenheit, verschiedenste Weine zu testen und sich persönlich in Sachen Durchhaltevermögen und Konzentrationsfähigkeit auf die Probe zu stellen.

Unter den Großen Gewächsen, die wir bei der Verkostung entdecken durften, sind zwei Rebsorten besonders häufig vertreten: Der weiße Riesling und der rote Spätburgunder. Nicht weniger spannend waren jedoch auch Silvaner, Chardonnay sowie Grau- und Weißburgunder. Erst die Gesamtheit liefert einen runden Eindruck dessen, was Winzer in den vergangenen Jahren geleistet haben.

 

Was hat der Jahrgang 2018 zu bieten?

 

Zunächst eine Anmerkung: Nicht jeder Wein, den wir verkosten durften, entstammt dem Jahrgang 2018. Wenngleich ein nicht unbeträchtlicher Teil der weißen Großen Gewächse tatsächlich das Jahr 2018 auf dem Etikett trug, waren die roten Tropfen bei dieser Verkostungsveranstaltung meist älter. So konnten wir auch Weine aus 2017 und sogar 2016 kennenlernen.

Doch zurück zu 2018. Der springende Punkt bei der großen Verkostung des VDP ist sicherlich die klare Sicht auf Qualität, Charakter und Potenzial des jeweils dominanten Jahrgangs. Bislang war es uns nur möglich, mit Hilfe von Guts- und Ortsweinen Rückschlüsse auf diese Attribute zu ziehen – die Großen Gewächse aber fehlten als qualitative Speerspitze.

Jetzt schließt sich diese Lücke: 2018 präsentiert sich anders als sein Vorgänger 2017. Während die starke Homogenität und der große Charme des Jahrgangs 2017 auch durch die in diesem Jahr präsentierten Rotweine noch einmal zur Schau gestellt wurden, offenbart 2018 ein eher heterogenes Profil.

 

Starke Regionen, herausragende Winzer

 

Regional zeigte sich die Heterogenität in einem leichten Gefälle von Nord nach Süd. Großartige Weine präsentierten Winzer aus den Regionen rund um die Flüsse Mosel, Saar, Ruwer und Nahe. Ebenfalls stachen einige Tropfen aus dem Weinbaugebiet Ahr hervor, hierunter besonders die 2017er Weine.

Je weiter südlich sich die Verkostung bewegt, desto heterogener zeigt sich 2018. Nicht jeder Wein kann hier als Weltklasse-Tropfen bezeichnet werden. Das jedoch bietet auch Chancen, denn 2018 ist und bleibt ein sehr guter Jahrgang. Der heterogene Charakter erlaubt es Genießern, sich auf Geschmackserlebnisse einzulassen und persönliche Präferenzen zu testen.

Bei den Winzern, die uns bei dieser Verkostung besonders überzeugt haben, gibt es zwei Namen, die unbedingt Erwähnung finden müssen: Van Volxem und Zilliken. Beide Güter haben 2018 herausragende Leistungen geliefert. Die natürliche und fast schon künstlerisch ausgestaltete Säure der Saar- und Moselweine ist hier zweifellos ein Highlight, das sich anspruchsvolle Genießer nicht entgehen lassen sollten.

Unsere Zeit im Wiesbadener Kurhaus bot jedoch nicht nur Gelegenheit, die uns bereits bekannten Weingüter unter die Lupe zu nehmen. Auch konnten wir nach Glanzlichtern Ausschau halten, die in unserem Sortiment künftig nicht fehlen dürfen. Fündig wurden wir mit den Weinen von Dönnhoff. Das Weingut aus Oberhausen an der Nahe präsentierte elegante, feingliedrige Tropfen aus einer Region, die zu den unangefochtenen Siegern des Jahres 2018 gehört. Umso größer ist unsere Freude, Cornelius Dönnhoff und seinen Familienbetrieb zu unseren neuen Partnern zählen zu dürfen.

Weiterempfehlen

Jetzt kommentieren

Es wird nur der angegebene Name veröffentlicht, nicht Ihre E-Mail-Adresse. Erforderliche Felder sind markiert *