Rebstock

Als Rebstock (auch Weinstock) bezeichnet wird die vollständige Weinreben-Pflanze inklusive Wurzelwerk und Triebspitzen. Für Winzer spielt der Rebstock eine entscheidende Rolle. Seine Gesundheit, sein Ertrag und seine individuelle Reaktion auf Bodenbeschaffenheit, Klima und Reb-Erziehung beeinflussen Geschmack und Qualität des fertigen Weins.

Üblicherweise tragen Rebstöcke etwa drei Jahre nach ihrer Pflanzung erstmals Trauben, wobei ihre Ertragsfähigkeit ab einem Alter von zwanzig Jahren kontinuierlich abnimmt. Rebstöcke mit hohem Alter gelten als hochwertig und selten, da sie bei sinkender Ertragsmenge höhere Qualität liefern. Da das Wurzelwerk alter Rebstöcke sehr tief in die Erde eindringt, erweisen sie sich auch in heißen und trockenen Anbauregionen als widerstandsfähig.