Most

Den Saft, der beim Pressen des Lesegutes nach der Ernte gewonnen wird, bezeichnen Winzer als Most oder auch Keltersaft. Er ist noch nicht vergoren und stellt daher die Grundlage für den weiteren Vinifikationsprozess dar. Erst beim Keltern wird der Traubenmost von den festen Bestandteilen getrennt.  Im Umgang mit Most ist Fachkompetenz gefragt, denn sowohl oxidative Prozesse als auch spontane Gärungen und die Entstehung von Weinfehlern resultieren nicht selten aus der fehlerhaften Behandlung des Traubensaftes. 

Rund um die Behandlung des Mostes und seine Zusammensetzung enthält das deutsche Weingesetz zahlreiche Vorgaben.