Telefon 02104 - 1779-0   |   Sicheres Einkaufen   Versandkostenfrei (D) ab 120€   |  Sechs Jahre in Folge Bester Weinhändler Deutschlands - zuletzt in 2018

 
  • Erlesenes Sortiment

    Von Weinkennern mit Sorgfalt ausgesucht

    Wir führen nur qualitativ hochwertige Weine. Alle Weine werden von uns verkostet und sorgfältig nach strengen Qualitätskriterien ausgewählt. Ausschließlich die besten Weine schaffen es in unseren Weinkeller.

  • Faire Preise

    Vorteile durch Direktbezug

    Wir stehen in engem, persönlichen Kontakt zu unseren Winzern. Alle unsere Weine beziehen wir direkt von den Weingütern. So können wir unseren Kunden ein außerordentlich faires Preis-Genuss-Verhältnis bieten.

  • Persönlicher Service

    Von der individuellen Empfehlung bis zur Lieferung

    Guter Service ist uns eine Herzensangelegenheit. Mit Freude, Erfahrung und Enthusiasmus beraten wir unsere Kunden ganz persönlich und erfüllen auch besondere Wünsche. Bei uns sind Sie von der Bestellung bis zur Lieferung in besten Händen.

  • Beschreibung
    „Wollte man Knoll-Weine auf den kleinsten gemeinsamen Nenner reduzieren, lautet das Synonym »Schütt« für seine wahrscheinlich beste Lage“, schreibt das Magazin falstaff über das Weingut Emmerich Knoll und seine berühmte Lage. Erstmals 1289 urkundlich erwähnt, verleihen die Gneisböden dieser Lage dem Emmerich Knoll Riesling Smaragd Schütt eine konzentrierte Mineralität. Die Vermählung des Schütt-Terroirs und Emmerichs Expertenhand im Keller geben diesem Riesling-Wein die Bezeichnung "Smaragd" der Vinea Wachau, eine Auszeichnung, die nur den besten Weinen der Region zuteilwird.
  • Besonderheiten
    Das in der Wachau im Dorf Unterloiben gelegene Weingut Emmerich Knoll ist einer der bekanntesten Weinproduzenten Österreichs. Es wurde 1825 gegründet und ist bis heute Familienbesitz. Bekannt ist Knoll vor allem für seine altehrwürdigen, ausdrucksstarken Riesling- und Grüner Veltliner-Weine, die die unterschiedlichen Terroirs der einzigartigen Lagen am Nordufer der Donau perfekt zum Ausdruck bringen. In den letzten Jahrzehnten hat das Weingut Knoll so viele Kultweine hervorgebracht, dass man mit den Verkostungsnotizen ganze Bücher füllen könnte. Auch das Etikett der Knoll-Weine, welches den Heiligen Urban zeigt, hat Kultstatus und wurde seit 1962 zum Glück nicht geändert.

    Das Weingut erstreckt sich über 14 Hektar auf renommierten Lagen wie Schütt, Loibenberg, Kellerberg, Kreutles und Pfaffenberg. Diese Standorte sind zu je 45 Prozent mit Riesling und Grüner Veltliner bestockt, der Rest mit Chardonnay, Gelber Muskateller, Rivaner, Blauer Burgunder und Gelber Traminer. Die Bodentypen unterscheiden sich von Ort zu Ort, bestehen jedoch hauptsächlich aus Löss-, Lehm-, Granit- und Gneis-Oberböden.

    Emmerich Knoll ist Mitglied der Vinea Wachau Nobilis Districtus und folgt dem strengen Qualitätskontrollreglement des Verbandes und dem dreistufigen System zur Herstellung von Steinfeder-, Federspiel- und Smaragdweinen. Zu den Spitzenweinen des Weinguts zählen der Kellerberger Riesling Smaragd, der Loibenberg Grüner Veltliner Smaragd sowie die Beerenauslese und die Trockenbeerenauslese, die nur in Jahrgängen hergestellt werden, in denen sich Botrytis entwickelt.

    Mit der Akribie eines Schweizer Uhrmachers tüftelt Emmerich Knoll daran die Feinheiten der unterschiedlichen Terroirs in seinen Weinen widerzuspiegeln. Er ist ein Freund von dichten Weinen, die Kraft in komprimierter Form zeigen ohne dabei zu fleischig oder überbordend zu sein. Sie haben allesamt ein hohes Lagerpotential, katapultieren sich Jahr für Jahr an die Spitze der Restaurant-, Sammler- und Kritikerlisten und zeichnen sich verlässlich durch ihre Mineralität sowie Einzigartigkeit aus.
  • Verkostungsnotiz

    Grüngelbe Farbe mit zart schimmernden Silberreflexen. In Nase und Mund entfaltet der Emmerich Knoll Riesling Smaragd Schütt seine volle Pracht: intensive Aromen von Stachelbeere, Pfirsich, explosive Frucht sowie frische Säure. Im langen Finale zeigt der Wein zudem eine fein konzentrierte Mineralität. Er hat schon jetzt erste Trinkreife, aber noch Potenzial für viele Jahre.

  • Fachpresse

    Fachpressebewertungen Jahrgang 2017:

    94-96/100 Punkte falstaff:
    Helles Gelbgrün, Silberreflexe. Reifer gelber Pfirsich, ein Hauch von Ananas und Blütenhonig, einladendes Bukett. Komplex, stoffig, weiße Steinobstnuancen, finessenreich strukturiert, wirkt ungemein leichtfüßig, feiner Zitrustouch im Abgang, bleibt gut haften, sicheres Reifepotenzial.

Geben Sie Ihre Bewertung ab

Sie können erst eine Bewertung abgeben, wenn Sie angemeldet sind. Hier anmelden

Es liegen noch keine Bewertungen zu diesem Wein vor.

Telefonische Beratung

02104 - 1779-0

Haben Sie noch Fragen zu unseren Weinen? Rufen Sie uns zum Ortstarif an!

Sichere Bezahlmethoden

An den Seitenanfang

* Alle Preise in Euro inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten